„The Legend of Tarzan“: Tarzan kämpft im neuen Trailer gegen Kolonialherren

Ein neuer Trailer zu The Legend of Tarzan entführt uns in den Kongo. Dort sehen wir zunächst, wie Tarzan die Ermordung seiner Eltern durch Gorillas überlebt, von einer Affendame aufgenommen wird, und schließlich gemeinsam mit den Primaten durch den Urwald schwingt. Jahre später kehrt er als zivilisierter Mensch und Unterhändler zurück in den Dschungel. Doch bald kommt seine wahre Natur zum Vorschein und Tarzan verursacht heilloses Chaos in den Lagern der ansässigen Kolonialherren – Gewehrsalven, Büffelstampeden und Raddampferexplosionen inklusive.

Zum Film: vor Jahren hat der als Tarzan bekannte Brite John Clayton III (Alexander Skarsgård) den afrikanischen Dschungel verlassen, um als Lord Greystoke mit seiner geliebten Frau Jane (Margot Robbie) ein standesgemäßes Leben zu führen. Jetzt wird er vom Parlament als Sonderbotschafter für Handelsfragen zurück in den Kongo geschickt, ohne zu ahnen, dass er nur als Schachfigur in einem tödlichen Komplott aus Rache und Habgier dienen soll – eingefädelt hat dies der Belgier Captain Leon Rom (Christoph Waltz). Andererseits begreifen auch die Drahtzieher dieses mörderischen Plans nicht im mindesten, welche Lawine sie damit ins Rollen bringen.

David Yates (die letzten vier „Harry Potter“-Filme, demnächst Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind) inszenierte The Legend of Tarzan nach dem Drehbuch von Adam Cozad und Craig Brewer. In weiteren Rollen sind Samuel L. Jackson (Pulp Fiction, Django Unchained), Djimon Hounsou (Blood Diamond, Gladiator) und John Hurt (Der Elefantenmensch, Krieg der Götter) zu sehen.

Der Film startet am 28.07.2016.

Ähnliche News: Spider-Man stoppt die kämpfenden Helden im zweiten Trailer zu The First Avenger: Civil War

Some Call Me The Joker

"The Joker" - The Steve Miller Band, 3. Vers

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.