Neues Featurette zu „Assassin’s Creed“ zeigt, wie die Stunts entstehen

Ein neues Featurette zu Assassin’s Creed nimmt uns mit hinter die Kulissen. Dort erfahren wir nicht nur, wie die spektakulären Stunts entstehen, sondern auch ein bisschen mehr zur Handlung.

 

Michael Fassbender (300, Steve Jobs) erklärt in dem Video, dass die Assassinen für den freien Willen und gegen ihre Erzrivalen, die Templer, kämpfen. Diese wiederum versuchen, die Menschen durch die Wissenschaft zu verbessern. Das ist natürlich sehr vage, und es bleibt abzuwarten, was genau die Templer vorhaben. Auf jeden Fall ist es aber sehr interessant, zu sehen, wie das Parcours-Element der Spiele im Film umgesetzt wurde.

Mit dem Animus, einer revolutionären Technologie, die seine genetischen Erinnerungen entschlüsselt, erlebt der zum Tode Verurteilte Häftling Callum Lynch (Michael Fassbender) die Abenteuer seines Vorfahren Aguilar im Spanien des 15. Jahrhunderts. Callum erkennt, dass er von einem mysteriösen Geheimbund, den Assassinen, abstammt und sammelt unglaubliches Wissen und Fähigkeiten, um sich dem unterdrückenden und mächtigen Templerorden in der Gegenwart entgegenzustellen. Regie führt Justin Kurzel (Snowtown, Macbeth), der schon für Macbeth mit Fassbender und Cotillard zusammenarbeitete. Weitere Darsteller sind Jeremy Irons (Mission, Batman v Superman: Dawn of Justice), Brendan Gleeson (Dark Blue, Troja), Ariane Labed (Before Midnight, The Lobster) und Michael K. Williams (The Road, Triple 9).

Der Film startet am 27. Dezember 2016.

Ähnliche News: Erster Trailer zu Assassin’s Creed macht eine Flugrolle in unsere Herzen

Some Call Me The Joker

"The Joker" - The Steve Miller Band, 3. Vers

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 9. Dezember 2016

    […] Ähnliche News: Seht, wie die Stunts in Assassin’s Creed entstehen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.